• Home
  • /Arbeit
  • /Anke Gähme ist die neue Regioleiterin der Unia Ostschweiz-Graubünden
Anke Gähme ist die neue Regioleiterin der Unia Ostschweiz-Graubünden

Anke Gähme ist die neue Regioleiterin der Unia Ostschweiz-Graubünden

Die neue Leiterin der Unia-Region Ostschweiz-Graubünden heisst Anke Gähme. Sie wurde kürzlich an der ausserordentlichen Delegiertenversammlung zur Nachfolgerin von Thomas Wepf gewählt.

Wepf geht nach fast zehn Jahren an der Spitze der Ostschweizer Unia Ende Mai in Pension. Präsident Walter Kohli würdigte seine grossen Verdienste für den Aufbau der Gewerkschaft. Unter Wepf gedieh die Unia zu einer schlagkräftigten und respektierten Arbeitnehmerorganisation, die von vielen Arbeitgebern als kompetenter Sozialpartner akzeptiert wird.

Wepfs Nachfolgerin ist Anke Gähme (52)

Sie kam 2011 zur Unia Ostschweiz-Graubünden und leitet seitdem die Sektion St.Gallen-Appenzell. Gähme ist eine Vollblutgewerkschafterin. In Berlin geboren, ist sie eine Berlinerin «mit Herz und Schnauze» geblieben. Als ausgebildete Ingenieurin für Betriebswirtschaft und Moderatorin steht sie seit 25 Jahren im Dienst der Gewerkschaftsbewegung. Sie war aktiv bei der Gründung von Deutschlands grösster Gewerkschaft Verdi dabei. 2007 kam sie in den Süden Deutschlands, amtete als stellvertretende Geschäftsführerin von Verdi Oberschwaben und betreute dort insbesondere den Sektor Gesundheit. Im 2007 kam sie über den Bodensee und nahm mit ihrer Familie im Thurgau Wohnsitz. Vor der Wahl zur neuen Regioleiterin sagte sie, sie wolle die gewerkschaftliche Präsenz in der Ostschweiz stärken und ausbauen. Gemeinsam sei man in der Lage, sich schlagkräftig und kampagnenstark zu positionieren.

Als Gast referierte an der Delegiertenversammlung Christine Goll vom gewerk­schaftlichen Bildungsinstitut Movendo. Sie legte die Notwendigkeit einer guten und starken AHV dar und verwies dabei auf die Volksinitiative AHVplus des SGB. Diese will die AHV stärken und die Renten mit einem Zuschlag von zehn Prozent der Lohnentwicklung anpassen. Jeder in die AHV investierte Franken sei ein gut investierter Franken, sagte sie.

Hauptbild: Anke Gähme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*