• Home
  • /Arbeit
  • /Das Frauennetz Gossau startet mit Politik ins neue Jahr
Das Frauennetz Gossau startet mit Politik ins neue Jahr

Das Frauennetz Gossau startet mit Politik ins neue Jahr

Blockchain, Jagd oder Burnout: Mit dem neuen Programm greift das Frauennetz Gossau im 2020 aktuelle, ungewohnte und bewegende Themen auf. Den Auftakt macht allerdings die Politik. Am ersten Anlass zu Gast sind Regierungsrätin Heidi Hanselmann und die Kandidatinnen für die kantonalen Wahlen im März.

23 Frauen sitzen derzeit im 120-köpfigen Kantonsrat St.Gallen. Von den 29 Sitzen des Wahlkreises St.Gallen-Gossau sind gerade einmal neun von Frauen besetzt. Das soll sich ändern. Darum startet das Frauennetz Gossau mit einem politischen Anlass ins neue Jahr. Am Mittwoch, 5. Februar, 19 Uhr, spricht Regierungsrätin Heidi Hanselmann über ihre Arbeit und aktuelle Themen. Anschliessend findet ein Meet-up mit den Kandidatinnen aller Parteien statt, moderiert von der Gossauer Stadträtin Gaby Krapf.

Blockchain, Bitcoin und Co.

Am Mittwoch, 11. März, 19.30 Uhr, geht es um die Zukunft. Pascal Egloff vom Kompetenzzentrum Banking und Finance der Fachhochschule St.Gallen erklärt, was Blockchain ist, welche Risiken und Chancen sie mit sich bringt und wie sicher Kryptowährungen sind.

Auf der Jagd

Nicht im Herbst, sondern bereits im Frühling geht das Frauennetz auf die Jagd. Am Mittwoch, 22. April, 19 Uhr, erzählen die beiden aktiven Jägerinnen Conny Thiel-Egenter und Isabel Müller, was sie an diesem Hobby fasziniert. Dabei geht es auch darum, wie aus Jagdhäuten Schuhe und Kleider entstehen und wie man dem derzeit trendigen Pelz-Tragen nachhaltig begegnet. Und Wildhüter Mirko Calderara zeigt, wie wir Schäden durch Wildtiere vermeiden können.

Frauenbewegung gestern, heute, morgen

Frauenstimmrecht, Mutterschaftsversicherungen, gleicher Lohn für gleiche Arbeit – das sind Errungenschaften der Schweizer Frauenbewegung. Doch wie steht es wirklich um die Gleichstellung und Gleichberechtigung? Dieser Frage geht am Donnerstag, 17. September, 19.30 Uhr. Gudrun Sander vom Kompetenzcenter für Diversität und Inklusion an der Universität St.Gallen nach.

www.frauennetzgossau.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*