Der nächste Winter kommt bestimmt

Der nächste Winter kommt bestimmt

Arbeitet das Immunsystem einwandfrei, können uns Krankheiten eigentlich schnuppe sein. Das Immunsystem ist intakt, wenn es uns seelisch, geistig und körperlich gut geht. Das heisst, wenn wir uns gesund und natürlich ernähren, wenn wir uns selbst lieben und wenn wir unseren Stresspegel tief halten.

Sollte das Immunsystem einmal aus dem Ruder gehen, gibt es unzählige natürliche Mittel, um es wieder aufzubauen. Bei zu viel Stress ist das Klopfen der Thymusdrüse (sie liegt etwa in der Mitte des Brustbeins) eine effektive Sache. Der Stress wird gemindert und das Immunsystem gestärkt. Das bedeutet, zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen. Wenn Sie aber gut durch den Winter kommen möchten, ohne dass Grippe oder Erkältung Sie plagen, können Sie jetzt schon damit anfangen, einige Punkte in ihren Alltag zu integrieren.

An oberster Stelle der Immunsystemstärkung steht die Bewegung in der Natur, denn das Immunsystem liebt frische Luft. Das macht natürlich bei schönem Wetter sehr viel Spass.  Wenn es draussen aber aus Kübeln schüttet, wird das Immunsystem mehr gefordert und baut sich auf. Darum: Ziehen Sie die Gummistiefel an und stapfen Sie in jede Pfütze. Da kann man sich wieder wie ein Kind fühlen und herzhaft lachen.  Atmen Sie dabei die frisch gereinigte Luft tief ein. Dass die Kleidung vielleicht nass wird, spielt dabei keine Rolle; zuhause wartet trockene Kleidung auf Sie. Und um sich auch von innen zu wärmen, geniessen Sie einen warmen Tee mit Zitrone. Am besten integrieren Sie den Tee mit Zitronen so oder so in ihren Tagesablauf. Je mehr wir uns an der frischen Luft bewegen, desto ruhiger und tiefer wird der Schlaf. Bei genügend Schlaf wird der Körper auf natürliche Art entgiftet und bildet für die Schmarotzer, wie Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten, keinen Nährboden mehr.

Also, das Immunsystem wird wirkungsvoll gestärkt, wenn wir:

  • auf gesunde, natürliche Ernährung mit viel Obst und frischem Gemüse achten
  • Tee mit Zitrone, oder Zitronenwasser trinken
  • die Thymusdrüse klopfen
  • genügend Schlafen
  • herzhaft Lachen
  • und uns bei jedem Wetter mehrmals die Woche an der frischen Luft bewegen
  • farbtherapeutisch die Thymusdrüse mit einem lemon-farbigen Seidentuch bedecken, mit lemon-farbigem Licht bestrahlen oder die Farbe Lemon auf die Thymusdrüse visualisieren

Das alles tut unserer Seele gut und der Geist wird angeregt.  Viel mehr, als wenn wir 10 Tage lang Antibiotika einnehmen müssen. Ich freue mich, sie beim nächsten Sudelwetter bei der grossen Pfütze zu treffen.

Erika Schneider
Farben & Licht für alle

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*