• Home
  • /Arbeit
  • /Es ist Apfelzeit – Sonderausstellung im Naturmuseum St. Gallen
Es ist Apfelzeit – Sonderausstellung im Naturmuseum St. Gallen

Es ist Apfelzeit – Sonderausstellung im Naturmuseum St. Gallen

Der Apfel, König der Früchte, hat Hauptsaison. Die neuen Äpfel sind auf dem Mark, knackig frisch, herrlich zum Reinbeissen. Aber auch als Lebensmittel gibt es zahlreiche Verwendungsmöglichkeiten. Ausserdem ist der Apfel ein kulturelles Symbol. Der Apfelbaum ist Heimat für viele Tiere und ein wichtiges Landschaftselement. Und eben diesem Apfel, dieser ganz besonderen Frucht, ist die Sonderausstellung «Der Apfel» im Naturmuseum St. Gallen gewidmet, die bis zum 1. März 2020 zu sehen ist.

Die Sonderausstellung, eine Produktion des Naturmuseums Thurgau, beleuchtet die vielfältigen Aspekte des Apfels, der zur Familie der Rosengewächse gehört. Ein umfangreiches Rahmenprogramm vermittelt alles Wissenswerte. Zwölf Fotografien von Daniel Ammann aus Herisau dokumentieren einen Thurgauer Hochstamm-Apfelbaum im Jahresverlauf.

Es ist erstaunlich wie viele bekannte Dichterinnen und Dichter einen Apfel oder einen Apfelbaum in ihren Werken thematisiert haben. So Ludwig Uhland in seinem Gedicht «Bei einem Wirte wundermild, da war ich jüngst zu Gaste» .Darin wird eigentlich alles Wesentliche über den Apfel und Apfelbaum in der Dichtersprache gesagt. Auch das Kinderlied «In einem kleinen Apfel, da sieht es niedlich aus, es sind darin fünf Stübchen grad wie in einem Haus» beschreibt den Aufbau des Apfels.

Auch Maler aus der Region Thurgau /St. Gallen haben den Apfel in ihren Bildern verherrlicht. Man denke nur an die Aquarelle von Caspar Tobias Zollikofer (1774 bis 1843) oder an Samuel Bühlmeier. 1863 – 1872. Er gab dem Schweizerische Landwirtschaftlichen Verein unter dem St. Galler Landamman und Forscher Friedrich von Tschudi die Sammlung «Schweizerische Obstsorten» heraus. Die Tafeln malte Samuel Bühlmeier, den Druck besorgte die Lithographieanstalt Tribelhorn in St. Gallen. Es handelt sich um ein farbiges Prachtwerk, die Früchte leuchten noch heute zum Anbeissen frisch und natürlich.

Das Naturmuseum St. Gallen bietet ein buntes Rahmenprogramm zur Geschichte, der Bedeutung, Verarbeitung und zum Genuss des vielseitigen Obstes an. Am Sonntag, 24. November um 10.15 Uhr «Vom Pferdeapfel bis zum Reichsapfel», Mi. 4. Dezember um 12.15 Uhr «Mehr als nur ein Saft» mit Ernst Möhl, Arbon , am Mi.11.Dezember um 19 Uhr «Die bunte Vielfalt alter Apfelsorten» mit Kaspar Hunziker. Weitere Veranstaltungen ab Januar 2020. Naturmuseum St. Gallen Tel. 071 243 40 40.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*