• Home
  • /Arbeit
  • /“Ferne Welten / Fremde Schätze” – Buch- und Ausstellungstipp
“Ferne Welten / Fremde Schätze” – Buch- und Ausstellungstipp

“Ferne Welten / Fremde Schätze” – Buch- und Ausstellungstipp

Das generelle Thema des Buchs ist die Verstrickung der Schweiz in den Kolonialismus im 19. Jahrhundert. Konkret geht es um die Biografien von vier Ostschweizer (Appenzeller) Handelsreisenden, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in Südostasien ihr Glück versuchten (hauptsächlich auf Java und Sumatra, niederländisches Kolonialgebiet). Ihre unterschiedlichen Lebenswege stehen als prototypische Beispiele für globales Unternehmertum von Schweizern in den damaligen kolonialen Strukturen.

Im Buch “Ferne Welten / Fremde Schätze, Ethnografische Objekte und frühe Fotografien aus
Niederländisch-Indien” werden vier Biografien breit dokumentiert und in ihren historischen (lokalen wie kolonialen) Kontext gestellt. Erstaunliche Lebensbilder, lebendig erzählt von Andreas Zangger, einem führenden Kolonialhistoriker («Koloniale Schweiz»).

Die Protagonisten:

Johann Conrad Sonderegger (1834–1885), Kaufmann und Schweizer Konsul in Batavia

Hermann Küng-Ganno (1842–1871), Tabakpflanzer auf Sumatra („Säntis Estate“), ermordet

Johann Küng-Mösli (1836–1908), übernahm die Plantage «Säntis Estate» und war erfolgreich

Johann Traugott Zimmermann-Sonderegger (1854–1918), Geschäftsmann und Financier (Plantagen, Goldminen) auf Java.

Eine kleine, aber feine ethnografische Sammlung im Museum Heiden (die Nachlässe der Protagonisten) war Ausgangspunkt der Forschung, die dem Buch zugrunde liegt. Die Sammlung enthält neben Naturalien viele ethnografische Objekte und eine Fotosammlung aus „Niederländisch-Indien“ (heute Indonesien) aus dem 19. Jahrhundert.Die Fotosammlung von Traugott Zimmermann umfasst erstaunliches Material, auch viele Einblicke in die Lebenswelten der Schweizer in den Kolonien.

Das Buch würdigt diese Bilder in grosszügigen Darstellungen – es ist auch ein Fotoband. Die ethnografischen Objekte (und ethnografische Fotografien) wurden anlässlich der Aufarbeitung von Fachleuten neu erfasst und interpretiert. Daraus entstand eine reich kommentierte Sammlungsdokumentation: der dritte Teil des Buches

Die Ausstellung ist seit dem 19. Juni geöffnet. www.museum-heiden.ch

Bild Traugott Zimmermann: Vorne die Chefs, hinten die Arbeiter: Drei Schweizer auf einer Gummiplantage.

Sind Ihnen die Verstrickungen der Schweiz in den Kolonialismus im 19. Jahrhundert bekannt?

Im soeben erschienenen Buch “Ferne Welten / Fremde Schätze” wird ein Teil dieser Geschichte aufgearbeitet. Erstaunliche Lebensbilder, lebendig erzählt von Andreas Zangger, einem führenden Kolonialhistoriker (“Koloniale Schweiz“). Eine kleine, aber feine ethnografische Sammlung im Museum Heiden war Ausgangspunkt der Forschung, die dem Buch zugrunde liegt. Die Sammlung enthält neben Naturalien viele ethnografische Objekte und eine Fotosammlung aus “Niederländisch-Indien“ (heute Indonesien) aus dem 19. Jahrhundert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*