Naturmuseum St. Gallen mit “Allerlei rund ums Ei” zu den Ostertagen

Naturmuseum St. Gallen mit “Allerlei rund ums Ei” zu den Ostertagen

Jedes Jahr um die Osterzeit lädt das Naturmuseum St. Gallen zur Sonderausstellung „Allerlei rund ums Ei“ ein. Diese Ausstellung erfreut sich seit Jahren grosser Beliebtheit. Neben zahlreichen Präparaten eierlegender Lebewesen und einer Vielfalt von Eiern in allen Schattierungen, gibt es lebende Kaninchen, Hühner und Grossinsekten zu entdecken. Die Ausstellung dauert bis zum 22. April.

Immer pünktlich zum Frühlingsbeginn öffnet die beliebte Sonderausstellung „Allerlei rund ums Ei“ des Naturmuseums St. Gallen ihre Türen. Im Mittelpunkt steht das Ei in all seinen Formen, Farben und Eigenschaften. Diese geniale Verpackung der Natur vereint Schutz und Nährstoffquelle in einem. Geborgen in einer festen Schale und versorgt durch einen reichen Dottervorrat, entwickelt sich der Keim in einer eigenen, kleinen Welt, die vom schlüpfenden Vogel mit etwas Kraft durchbrochen werden kann.

Von winzig klein bis riesengross

Dem Nestbau ist neu ein eigenes Ausstellungsmodul gewidmet. Da kann man das kunstvoll gebaute Nest eines Webervogels entdecken. Aber auch Kormoran, Teichrohrsänger, Waldkauz und Töpfervogel geben Einblicke in ihre Brutgeschäfte. In der Ausstellung ist das ganze Grössenspektrum der hartschaligen Vogeleier zu sehen – vom winzigen Kolibri-Ei bis hin zum grössten bekannten Ei des ausgestorbenen madagassischen Riesenstrausses. Weniger bekannt sind die Eier eines Schmetterlings oder Schnabeltieres, das eines der seltenen eierlegenden Säugetiere ist. Die Präparate der eierlegenden Tiere, wie auch die ausgestellten Eier, können auf Tischen von allen Seiten betrachtet werden. Besonders ins Auge sticht der grosse Laufsteg mit Laufvögeln wie dem Strauss, dem schillernden Pfau oder dem leuchtend roten Ibis. Auch unter Wasser hält die Natur Eier bereit: die Eier der ausgestellten Haie und Rochen zeichnen sich durch ihre speziellen Formen aus.

Anziehungspunkt lebende Tiere

„Allerlei rund ums Ei“ ist von jeher ein Publikumsmagnet. „Rund fünf Schulklassen und über 300 Personen pro Tag besuchten im vergangenen Jahr die saisonale Sonderausstellung –  sie ist damit die erfolgreichste Sonderausstellung des letzten Jahres“, freut sich Museumsdirektor Toni Bürgin. Teil des Erfolges sei die Präsentation lebender Tiere wie Gespenstschrecken, Achatschnecken und  Antwerpener Bartzwerghühner. Ein besonderer Anziehungspunkt sind auch die Brutkästen mit Wachteln und Hühnern, in denen das Wunder des Schlüpfens ganz nah mitverfolgt werden kann. Neu veranschaulicht ein kurzer Animationsfilm die Entwicklung des Hühnereies von der Befruchtung bis zur Ankunft im warmen Nest. Wer einen Blick ins Innere des Hühnereies werfen möchte, findet neu – hinter Klappen versteckt – Modelle des sich entwickelnden Embryos im Abstand von fünf Tagen. Die Entwicklung des Eies, von der Befruchtung bis zum Schlüpfen der Tiere, wird somit kurz und verständlich nachvollziehbar.

Und der Osterhase ist da

In einer Eier-Ausstellung darf der „Osterhase“ auf keinen Fall fehlen. Und dieser Osterhase stellt sich in Form eines Zwergwidder-Kaninchens mit Jungtieren vor. Das Rahmenprogramm für Familien bietet zwei Höhepunkte: Das Schoggihasen-Giessen ist leider schon ausgebucht. Am 28. März ist von 14 bis 16 Uhr aber auch die Eiermal-Werkstatt geöffnet.

Sonderausstellung «Allerlei rund ums Ei»

20. März bis 22. April 2018

Das Ei ist eine geniale Entwicklung der Natur. Geschützt durch eine feste Schale und versorgt durch einen reichen Dottervorrat, entwickelt sich der Keim in einer eigenen, kleinen Welt.

Interessantes zum Thema «Eier» erfahren Sie in der neu gestalteten Sonderausstellung. Zu sehen sind eine Vielzahl von Eiern aus der Sammlung des Naturmuseums. Zudem zeigen wir lebende Hühner, Wachteln und Kaninchen sowie Achatschnecken und Grossinsekten.

 

Rahmenprogramm

Führungen für Schulklassen können Sie hier online buchen.

Wegleitung für Lehrpersonen

Eierparcours 2. – 6. Klasse (4 Gruppen) / (Lösungen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*