• Home
  • /Gesellschaft
  • /Offener Brief für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum Häxehuus an der Haldenstrasse 22 in Wil
Offener Brief für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum Häxehuus an der Haldenstrasse 22 in Wil

Offener Brief für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum Häxehuus an der Haldenstrasse 22 in Wil

Schon geraume Zeit steht die Liegenschaft an der Haldenstrasse 22 in Wil leer und keiner weiss richtig, was damit geschehen soll. Ein Initiativkomitee setzt sich nun dafür ein, dass die Jugendlichen die Räumlichkeiten nützen können. In Wil hat es nämlich keinen kommerzfreien Raum für verschiedenste kulturelle Veranstaltungen oder für gemütliches Beisammensein der Jugendlichen. ostschweizerinnen.ch unterstützt das Anliegen der Initiative Häxehuus, das nebst der Adressaten und Eigentümer auch an den Stadtrat, die Ortsparteien und Medien gerichtet ist und stellt damit das Anliegen online.

Sehr geehrte Frau Brühwiler,
sehr geehrter Herr Brühwiler

Wir wenden uns an Sie bezüglich Ihrer Liegenschaft an der Haldenstrasse 22. Dieses Haus, das für das Wiler Ortsbild unumgänglich ist, steht leider schon seit Jahren leer. Vor gut einem Jahr haben Sie dieses Haus erworben und der Wiler Bevölkerung die Hoffnung gegeben, dass jemand etwas aus diesem Wiler Original macht. Leider hat sich seit dem Kauf nichts getan und das Anwesen wird den Naturgewalten überlassen. Dieses Haus gehört zum Wiler Ortsbild und wir möchten es gerne erhalten.

Wie Sie wissen, kann an diesem Haus nichts gemacht werden ausser einer Renovation oder einem Abriss. Im Falle eines Abrisses könnte man jedoch nichts Neues an dieser Stelle bauen. Aus diesen Gründen haben wir die Bedenken, dass Sie das Haus weiterhin verkommen lassen, bis eine Umzonung ansteht.
Aus unserer Sicht sollte dieses Haus nicht einfach leer stehen, sondern gehört in die Hände der Wiler Jugend.

In Wil gibt es keine Lokalität, die der Jugend gehört und auch von dieser selbst verwaltet wird. Seit der Privatisierung des Gare de Lions gibt es keinen Raum in Wil, in dem Junge einfach und unkompliziert Veranstaltungen durchführen und ihre Kultur frei leben können. Das Bedürfnis nach einem solchen konsumfreien Raum in der Stadt wäre sicherlich vorhanden, wie vergangene Veranstaltungen von Jugendlichen gezeigt haben. Gerade in St.Gallen sieht man, wie im Flon, der Grabenhalle und dem Talhof immer wieder Veranstaltungen von Jugendlichen stark besucht sind.

Aus diesen Gründen wollen wir für die Wiler Jugend ein selbstverwaltetes Jugendzentrum im „Häxehuus“ an der Haldenstrasse 22. Wir wollen in diesem Haus einen kommerzfreien Raum schaffen für verschiedenste kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Ausstellungen, Vorträge, Podien oder einfach ein gemütliches Beisammensein. Das Haus soll offenstehen für alle Personen, unabhängig von Nationalität, Geschlecht oder finanziellen Mitteln und frei von jeglicher Diskriminierung sein. Wir hoffen, unsere Ideen und Argumente finden bei Ihnen Anklang und wir können dieses Bedürfnis auf diplomatischem Wege lösen.

Gemeinsam haben wir die Chance, Wil zu beleben und wieder zu einer bunten, kulturellen Stadt zu machen, die auch der Jugend etwas zu bieten hat. Wir freuen uns auf Ihre Antwort und eine weitere Zusammenarbeit.

Viele liebe Grüsse
Initiative Häxehuus

Bild: google maps

Adressaten:
Markus Albert und Marianna Brühwiler, Oberbüren

Dieser Bereich wird als Box dargestellt….

2 thoughts on “Offener Brief für ein selbstverwaltetes Jugendzentrum Häxehuus an der Haldenstrasse 22 in Wil

  1. Guten Tag Zusammen

    Frage zum Häxehuus ; gibt es da Neuigkeiten für Euch zu dem Vorschlag für Die Jugend in Wil ?
    Wiest Ihr wie lange das Häxehuus schon leer steht ? Die Geschichte nimmt mich wunder !

    Mit Freundlichen Grüssen
    Stefan


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*