• Home
  • /Posts Tagged ' Buchtipp '

Archives

Dora Rittmeyer-Iselin – eine starke Ostschweizerin und Kämpferin

Dora Rittmeyer-Iselin – eine starke Ostschweizerin und Kämpferin

Auch St. Gallen beherbergt immer wieder starke Frauen. Eine von ihnen war Dora Rittmeyer-Iselin (1902- 1974), eine der profiliertesten Schweizer Frauen des 20. Jahrhunderts. Aussergewöhnlich war schon ihr Studium der Musikwissenschaft, mit abschliessendem Doktorat. Sie heiratete den St. Galler Juristen und Politiker Ludwig Rittmeyer und blieb dennoch berufstätig. Als eine der ersten Frauen dozierte sie an der damaligen Handelshochschule, heute Universität St. Gallen.

(mehr …)

 
Das Versagen der Kleinfamilie – Buchpräsentation des MatriArchivs in der DenkBar

Das Versagen der Kleinfamilie – Buchpräsentation des MatriArchivs in der DenkBar

Geburtenrückgang, hohe Scheidungsraten, überlastete Mütter in Beruf und Familie führen zum Gerede von der Krise der Familie. Mariam Irene Tazi-Preve geht vom Leiden an den kleinfamilialen Verhältnissen aus und fragt: “Kann das Liebespaar wirklich die Basis einer ganzen Gesellschaftsordnung sein?” Dieses Buches legt die historischen und ideologischen Ursachen des Dilemmas der Kleinfamilie dar, anstatt einem “individuellen Verschulden” nachzugehen.

(mehr …)

 
Eingreifende Denkerinnen – ein Buch über intellektuelle Frauen, die nicht einfach alles hinnehmen woll(t)en

Eingreifende Denkerinnen – ein Buch über intellektuelle Frauen, die nicht einfach alles hinnehmen woll(t)en

Wer ein Intellektueller ist, ist umstritten. In einem aber gleichen sich die Studien zur Geschichte der Intellektuellen: Sie blenden Frauen aus. Der Band “Eingreifende Denkerinnen” gibt Frauen ein Forum, die als Kulturproduzentinnen im 20. und 21. Jahrhundert mit öffentlichen Stellungnahmen in die politische Arena eingegriffen und damit die Rolle der Intellektuellen wahrgenommen haben.

(mehr …)

 
Wenn Frauen Wurzeln schlagen – Entdeckung einer verloren geglaubten Welt

Wenn Frauen Wurzeln schlagen – Entdeckung einer verloren geglaubten Welt

Eva Eberwein erwarb im Jahr 2003 gemeinsam mit ihrem Mann das Wohnhaus, mitsamt Garten, das Hermann Hesse 1907 in Gaienhofen am Bodensee erbaut hatte. Beides wurde originalgetreu saniert und hat sich zum Anziehungsort für Literatur- und GartenfreundInnen aus aller Welt entwickelt. Über Hesses Garten in dem früheren Dörfchen hat die Diplombiologin ein Buch vorgelegt, das jede einzelne Zeile der Lektüre wert ist. Ferdinand Graf von Luckner hat dazu prächtige Bilder geliefert, die den Lesegenuss nochmals steigern.

(mehr …)

 
Petra Collins: junge Mädchen unverfälscht und ehrlich abgelichtet

Petra Collins: junge Mädchen unverfälscht und ehrlich abgelichtet

Sie machte schon als Kind Kunst. Aus ihrer bevorzugten Beschäftigung wurde eine Passion und schliesslich kam der Erfolg. Petra Collins ist nämlich keine Fotografin wie jede andere. Sie ärgert sich über gestellten Kitsch und fängt die Realität über das unperfekte Erscheinen ein.

(mehr …)