• Home
  • /Arbeit
  • /Traditionelle Landwirtschaft in Rumänien
Traditionelle Landwirtschaft in Rumänien

Traditionelle Landwirtschaft in Rumänien

Nicht nur Literatur, Musik und Kunst bereichern die Rumänienwochen im Offenen Haus und im Pfarreiheim St. Fiden, St. Gallen. Dabei soll  aber auch die traditionelle Landwirtschaft Rumäniens  nicht unerwähnt bleiben. Mit ihrem Vortrag zu diesem Thema rundet Waltraud Kugler, diplomierte Landschafts-Ökologin und SAVE Projekt Direktorin  das Bild Rumäniens ab.

Das Karpatengebiet und das Donaudelta prägten mit ihren natürlichen Möglichkeiten und Grenzen die Landwirtschaft Rumäniens. Selbst die Gleichschaltung durch die kommunistische Zeit konnte in den abgelegenen Tälern und Feuchtgebieten die traditionellen Rassen und Sorten nicht verdrängen. Daraus, dass es mehr als 60 Ortschaften in Siebenbürgen gibt, die in ihrem Namen den Begriff Apfel tragen, ist erkenntlich, wie wichtig die „Baumgärten Europas“ in Transsilvanien einst waren.

Das kleine  Mocanitza Rind, der angepasste Karpatenbüffel oder das Bazna Schwein sowie weiter über 30 Rassen zeugen von einer vielfältigen  Landwirtschaft in der Vergangenheit. Doch diese Vielfalt, die Agrobiodiversität ist gefährdet. Traditionelle Strukturen zerbrechen, weil die Siebenbürgen Sachsen nach Deutschland ausgewandet sind. Wer kann versucht sein Geld im Ausland zu verdienen. Zurück bleiben die ganz Jungen und die ganz Alten. Landgrabbing führt zu noch mehr Verwirrung bei den meisten jetzt schon verwirrenden Besitzverhältnissen. Doch die Vielfalt in der Landwirtschaft darf nicht untergehen. Dafür setzt sich SAVE Foundation (Sicherung der landwirtschaftlichen Artenvielfalt in Europa) mit Sitz in St. Gallen ein.

Waltraud Kugler lebt seit 26 Jahren in St. Gallen und engagiert sich seit 23 jahren für die SAVE Foundation.. Sie ist Mitglied der Kirchenvorsteherschaft der evang reformierten Kirche Tablat St. Gallen. Eines ihrer liebsten Hobbies sind die Honigbienen.

Waltraud Kugler, SAVE Projekt Direktorin, berichtet in ihrem Vortrag am Freitag, 17. Februar 2017 um 19.30 Uhr im Offenen Haus an der Greithstrasse 8 in St. Fiden, St. Gallen über die Erhaltung der traditionellen Landwirtschaft in Rumänien.

Hauptbild: Waltraud Kugler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*