• Home
  • /Arbeit
  • /Unerhört – Esther Vilar und der dressierte Mann (Buchtipp Alex Baur)
Unerhört – Esther Vilar und der dressierte Mann (Buchtipp Alex Baur)

Unerhört – Esther Vilar und der dressierte Mann (Buchtipp Alex Baur)

Mit »Der dressierte Mann« begann 1971 die schriftstellerische Karriere der Ärztin Esther Vilar. Ihr Buch sorgte für einen wahren Skandal, denn es war eine höchst provokative Abrechnung mit der damaligen Frauenbewegung – und damit auch mit Alice Schwarzer.

»Überall wurden Frauen bemitleidet, wir wurden als Opfer dargestellt, und ich habe mich einfach nicht als Opfer gefühlt«, erinnert sich Esther Vilar. Auch die meisten anderen Frauen, die sie gekannt habe, seien alles andere als Opfer gewesen: » Und ich dachte, ich muss einfach etwas dagegen schreiben.«

Das Buch setzt ein, als »Der dressierte Mann« in der TV-Sendung »Wünsch dir was« durch Vilars Auftritt schlagartig ebenso berühmt wie berüchtigt wird. Der preisgekrönte Journalist Alex Baur erzählt Vilars Leben temporeich und packend. In einem ersten Teil beleuchtet er vor allem die 1970er- und 1980er-Jahre, die heftigen Anfeindungen gegen Vilar, ihre Flucht aus Deutschland sowie ihr weiteres literarisches Schaffen, das ihr unter anderem die Freundschaft mit Friedrich Dürrenmatt bescherte.

Der zweite Teil erzählt die Geschichte ihrer Eltern, die von Deutschland nach Argentinien emigriert waren, sowie Vilars Jugendjahre.

Auch mit über 80 Jahren ist Esther Vilar eine Frau, die gern provoziert und gesellschaftliche Normen hinterfragt. Sie hat rund 20 Bücher geschrieben und ebenso viele Theaterstücke. »Unerhört« ist das erste Buch, das sich dem Leben von Esther Vilar widmet.

Direkt beim Verlag Elster und Salis bestellen!

Fünf Fragen von Iris von Roten an Esther Vilar (youtube 2013)

Das Streitgespräch von Alice Schwarzer und Esther Vilar 1972 (Quelle Facebook)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*