• Home
  • /Arbeit
  • /«Verbotene Lieder» – Gespräch mit Karin Wenger in der DenkBar
«Verbotene Lieder» – Gespräch mit Karin Wenger in der DenkBar

«Verbotene Lieder» – Gespräch mit Karin Wenger in der DenkBar

Karin Wenger, die bekannte Südostasien-Korrespondentin von Schweizer Radio SRF, veröffentlichte diesen Frühling drei Bücher. Eines trägt den Titel «Verbotene Lieder – Eine afghanische Sängerin verliert ihre Heimat». Darin porträtiert sie eine afghanische Sängerin und Fernsehmoderatorin, die fliehen musste.

 

Im Gespräch mit Marianne Huber von der DenkBar-Kulturgruppe und mit kurzen Textpassagen bringt uns die Autorin bewegende Schicksale aussergewöhnlicher Menschen näher. In ihren Büchern erzählt Karin Wenger aber auch von ihren eigenen Reisen und über das «Making of» ihrer Reportagen. Für Interessierte steht ein Büchertisch bereit.

Montag, 20. Juni, 19.00 – 21.00 Uhr
Türöffnung 18.00 Uhr, Eintritt frei, Kollekte

«Verbotene Lieder – Eine afghanische Sängerin verliert ihre Heimat» ist seit Anfang März 2022 im Buchhandel und direkt beim Stämpfli Verlag erhältlich. Die Autorin erzählt darin von der afghanischen Sängerin und Fernsehmoderatorin Mina – von ihrem ersten Treffen 2011 in Herat, ihren mehrfachen Fluchtversuchen bis zum Wiedersehen in Istanbul. NZZ-Südasien-Korrespondent Andreas Babst hat das Nachwort verfasst und erzählt darin über Afghanistan unter den Taliban.

«Bis zum nächsten Monsun – Menschen in Extremsituationen» erschien im April im Stämpfli Verlag Bern und erzählt Geschichten von Überlebenden in Asien und von eigenen Erlebnissen der Autorin auf den Reisen der letzten zwölf Jahre.

Ebenfalls im April erschien auch «Jacob der Gefangene – Eine Reise durch das marode indische Justizsystem» bei Matthes & Seitz Berlin. Im Buch begleitet Karin Wenger einen indischen Gefangenen zehn Jahre lang auf seinem Irrweg durch das marode indische Justizsystem.

2008 erschien Karin Wengers erstes Buch «Checkpoint Huwara – Israelische Elitesoldaten und palästinensische Widerstandskämpfer brechen das Schweigen» bei NZZ Libro. Dieses Buch ist vergriffen. Bei Interesse kann es jedoch noch bei der Autorin über das Kontaktformular bestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*