Das achte Biedermeier-Fest steht dicht vor der Tür

Das achte Biedermeier-Fest steht dicht vor der Tür

Das Biedermeier Dorf Heiden, im Appenzellerland, hoch über dem Bodensee, lädt alle vier Jahre zu einem Fest ein. Mit seiner Besucherschaft macht es sich auf, auf eine Zeitreise ins 19. Jahrhundert, eben in die Biedermeierzeit. Am ersten September-Wochenende ist es wieder soweit.

 

Das Biedermeier-Fest in Heiden, das alle vier Jahre am ersten September-Wochenende stattfindet, ist zum Begriff geworden, nicht nur in der Region, sondern auch weit über die Landesgrenzen hinaus. Das Biedermeierfest hat viele Attraktionen zu bieten. Auf der See-Allee kann man an beiden Tagen durch den Handwerker-, Gewerbe- und Nostalgiemarkt bummeln und traditionelle Handwerksberufe bewundern, wie unter anderen jene der Korbmacher, Klöpplerinnen, Buchbinder, Gürtler oder Schuhmacher.

Ein Biedermeier-Fest ohne Musik wäre undenkbar. Die Musikanten treten an verschiedene Orten auf. Gaukler und Zauberer verzücken mit ihren Fingerfertigkeiten ihr Publikum. Eine Kutschenfahrt durchs Biedermeierdorf wäre auch attraktiv. Das Museum zeigt Spannendes aus der Biedermeierzeit, zum Beispiel die Dorfgeschichte von Heiden.

Am Sonntag setzt der grosse Festumzug mit über 20 Gruppen einen Höhepunkt. Mit dabei sind die Companie 1861, die St. Gallische Reitermusik, Biedermeiergruppen aus den In-und Ausland, schmucke Kutschen und die Feuerwehr Oberegg. Für das leibliche Wohl sorgen der Biedermeier-Gasthof, der Biergarten, das Kaffeehaus und diverse Gastrobetriebe.

Der Ursprung von Heiden als Biedermeierdorf liegt im Dorfbrand vom 7.September 1838, während der Biedermeierzeit (1815 – 1848). Das ganze Dorf Heiden, mit Ausnahme des Hauses Harmonie, wurde vollständig eingeäschert. Nur zwei Jahre später, 1840, standen bereits wieder 58 Häuser für den Einzug bereit, erbaut in der klassizistischen Architektur der Biedermeierzeit.

Der Verein Biedermeier Heiden wurde 1996 gegründet. Er macht es sich zum Ziel, mit seinen Aktivitäten das Biedermeier-Dorf Heiden weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt zu machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*