• Home
  • /Arbeit
  • /Die Kunst des Haarflechtens – Buchtipp
Die Kunst des Haarflechtens – Buchtipp

Die Kunst des Haarflechtens – Buchtipp

Der weit über die Kantonsgrenze hinaus bekannte Jakob Schiess aus Appenzell ist der jüngste noch aktive Haarflechtkünstler. His­to­riker und Germanist Johannes Schläpfer hat nun ein Buch über das von Schiess gepflegte Kunsthandwerk des Haarflechtens geschrieben. In «Schmuck aus Haar» blickt er Jakob Schiess über die Schulter und berichtet von einem bis anhin unbekannten Innerrhoder Künstler, der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts nachweislich bis nach Berlin wanderte und dort über Jahre tätig war. 

 

Ob in der Literatur, Religion, Heilkunst oder als Schmuck – das Haar spielte schon immer eine zentrale Rolle. Die Verwendung des Haars für Kunstobjekte ist seit dem Ende der Barockzeit nachweisbar. Der weit über die Kantonsgrenze hinaus bekannte Jakob Schiess aus Appenzell ist der jüngste noch aktive Haarflechtkünstler. Seit einem Verkehrsunfall 1998 widmet er sich mit grossem Geschick dieser Passion. Auf seine Anregung hin hat der His­to­riker und Germanist Johannes Schläpfer ein Buch über das von Schiess gepflegte Kunsthandwerk des Haarflechtens geschrieben. Im Buch werden die einzelnen Schritte vom Haar bis zum fertigen Schmuckstück in Wort und Bild dargestellt. Gleichzeitig schildert der Autor die Bedeutung des Haars im Verlauf der Geschichte, erläutert den kulturgeschichtlichen Hintergrund des Kunsthandwerks und porträtiert lebende wie verstorbene Haarflechtkunstschaffende.

Johannes Schläpfer, 1955, wohnhaft in Teufen, unterrichtete von 1983 bis 2020 Deutsch, zeitweise Geschichte und Sport an der Kantonsschule Trogen. Von 1986 bis 1998 war er Kantonsbibliothekar. Während zehn Jahren wirkte er als Redaktor der Appenzellischen Jahrbücher und von 1997 bis 2020 gehörte er als Prorektor, Rektor Stellvertreter sowie Rektor ad interim der Schulleitung an. Seine Publikationen zu literarischen, dialektologischen, volkskundlichen und historischen Themen sind zahlreich.

Erfahren Sie im Interview mehr über die Kunst des Haarflechtens!

Hier finden Sie eine Leseprobe!

Schmuck aus Haar
Lege zwei über drei, zwei über eins, drei über vier…

2021170×240 mm134 Seiten

ISBN 978-3-85882-847-7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*