Die Schweizer zieht es in die Schweizer Tourismusregionen

Die Schweizer zieht es in die Schweizer Tourismusregionen

Seit feststeht, dass Ferien im eigenen Land im Sommer trotz Corona möglich sind, schnellen die Buchungen hierzulande in die Höhe. Die Tourismusregionen bereiten sich auf einen Sommer mit Gästen aus dem Inland vor.

Zu den beliebtesten Feriendomizilen gehörten Wohnungen auf Bauernhöfen, Alphütten und Baudenkmäler, sagt Markus Berger von Schweiz Tourismus gegenüber SRF News. Er rechnet auch mit einem Run auf Hotelzimmer – einfach später.

Bis zu den Sommerferien werden viele Arbeitnehmende noch zu Hause arbeiten. Das zeigt eine Umfrage von Radio SRF unter den Schweizer Grosskonzernen. Sie befolgen die Empfehlungen des Bundesrats und lockern die Homeoffice-Regelung nur schrittweise.

Wie die Situation in zwei bis drei Monaten aussehen wird, kann zum heutigen Zeitpunkt wohl niemand vorhersagen. Die Tamedia Newsplattformen berichten heute, dass die Schweiz bereits im Sommer von einer zweiten Infektionswelle getroffen werden könnte. Die Journalisten beziehen sich dabei auf verschiedene Forschungsmodelle.

Bei SRF News können Sie nachlesen, wie sich die Ferienorte auf Touristen aus dem Inland vorbereiten.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat sich in der Schweiz stark verlangsamt. Forschungsmodelle zeigen aber, dass eine zweite Infektionswelle wahrscheinlich ist (Tamedia/Paywall).

Umfrage von Radio SRF: Grosskonzerne sehen nur langsam vom Homeoffice ab.

Bild: Das Toggenburg bleibt ein beliebtes Ferienziel für Familien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*