• Home
  • /Arbeit
  • /PFLEGE DAS LEBEN – Betreuung * Pflege * Sorgekultur
PFLEGE DAS LEBEN – Betreuung * Pflege * Sorgekultur

PFLEGE DAS LEBEN – Betreuung * Pflege * Sorgekultur

Die neue Ausstellung im Frauenmuseum Hittisau bietet eine kulturhistorische und gesellschaftspolitische Annäherung an das komplexe Thema Betreuung und Pflege, mit einem künstlerischen Oral-History-Projekt von Ines Agostinelli und Werken von Judith P. Fischer, Regina Hügli, Martin Jennings, Anna Jermolaewa, Heide Heimböck, Kirsten Helfrich, Dorothea Koch, Mark Riklin, Ronja Svaneborg, Georg Vith und Alexandra Wacker.


Pflege und Betreuung betreffen alle Altersstufen und Gesellschaftsschichten. Ältere und kranke Menschen erleben sie selbst, junge Menschen als Teil ihres Alltags dort, wo Angehörige und Bekannte gepflegt werden oder pflegen. Frauen sind besonders betroffen, denn Pflegearbeit ist gesellschaftlich nicht gleichmässig verteilt. Sie wird zum überwiegenden Teil von Frauen geleistet. Dies gilt sowohl für unbezahlte als auch für bezahlte Pflegearbeit. Aber auch als Gepflegte stellen Frauen statistisch die Mehrheit.

Erinnerungslexikon Pflege
Die Ausstellung widmet sich der Kulturgeschichte der Pflege mit dem Fokus auf Frauengeschichte. Die Sammlung der Maria Hagleitner zur Pflegegeschichte liefert wertvolle Exponate. Gleichzeitig untersucht das Oral-History-Projekt von Ines Agostinelli „Erinnerungslexikon Pflege“ persönliche Erfahrungen und kollektive Erinnerungen. Dafür wurden zahlreiche Interviews mit betroffenen ZeitzeugInnen geführt. Zeitgenössische künstlerische Positionen kommentieren und vertiefen Themen wie Demenz, 24-Stunden-Pflege oder das Altern.

Ein vielstimmiges Projekt
Das Projekt greift aktuelle Diskussionen rund um Pflegearbeit, Professionalisierung oder 24-Stunden-Pflege auf. Ein besonderes Augenmerk haben wir dabei auf regionale Aspekte gelegt. An der Entstehung des Projektes waren viele im Bregenzerwald aktiven Pflege- und Betreuungsorganisationen beteiligt. In einem Open Space haben zahlreiche Institutionen und Einzelpersonen Gedanken und Erfahrungen eingebracht. Darüber hinaus fliesst das 2016 von der Aktion Demenz gestartete Projekt „Da war doch was? “ in das Ausstellungsprojekt ein. Bis 3. Dezember 2017 ist außerdem im Foyer die Ausstellung “Alles geht so schnell” der Aktion Demenz zu sehen.

Bild Frauenmuseum Hittisau

Öffnungszeiten
29/10/17 – 07/10/18 MI 14-17 Uhr DO bis SO 10-17 Uhr

Öffentliche Führungen
jeweils am Montag um 18 Uhr und jeden 1. Sonntag im Monat um 17 Uhr

http://www.frauenmuseum.at/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*