• Home
  • /Arbeit
  • /Wo ist die Gleichstellung im Schweizer Parlament? – Studie von Dr. Fabienne Amlinger
Wo ist die Gleichstellung im Schweizer Parlament? – Studie von Dr. Fabienne Amlinger

Wo ist die Gleichstellung im Schweizer Parlament? – Studie von Dr. Fabienne Amlinger

Lange war es für Frauen nicht möglich, Mitglied einer Partei zu werden. Sie mussten sich ihren Platz erkämpfen. Dies hat Auswirkungen bis in die heutige Zeit.

Als die Historikerin Fabienne Amlinger die Archive der Frauenorganisationen der SP, der CVP sowie der FDP untersuchte, stellte sie grosse Unterschiede fest: Die SP verfügte bereits seit 1912 über eine sozialdemokratische Frauenorganisation, die FDP folgte 1949. Und die CVP nahm die Frauen erst nach 1971 in ihre Reihen auf. Die SVP konnte Amlinger im Rahmen ihrer Doktorarbeit nicht untersuchen, da deren Archiv nicht öffentlich zugänglich ist.

Das Selbstverständnis der SP und ihre Stellung als linke Opposition hätten die Partei dazu geführt, Frauen früh zu integrieren, so Amlinger. Der Weg der Sozialdemokratinnen an die Macht war dennoch steinig. Die Genossen verwehrten ihnen häufig den Einsitz in Parteigremien, aussichtsreiche Listenplätze und die Stimme in den parteieigenen Presseorganen.

«Im Parteiprogramm waren die Männer vielleicht für das Frauenstimmrecht. Wenn es aber um die machtvollen Positionen ging, wollte man nicht mit den Frauen teilen.» Mit den 68ern kam die neue Frauenbewegung, die kämpferischer und radikaler auftrat. Diese Feministinnen wurden teilweise in die SP integriert. Sie beeinflussten die SP-Frauen und führten dazu, dass sie sich parteiintern ihren Platz erkämpften.

Die FDP hat immer ohne Frauen funktioniert

Bei den bürgerlichen Parteien sah das anders aus. Etwa bei der FDP, ein Jahrhundert lang die staatstragende Partei: «Die FDP hat immer ohne Frauen funktioniert. Sie hatte das Bild von der Ehefrau zu Hause. Wenn die Frau politisch aktiv sein wollte, dann sollte sie sich nur in ihnen zugeschriebenen Bereichen wie Familien- oder Sozialpolitik beteiligen.» Das liberale Gedankengut – Chancengleichheit und individuelle Freiheit – trug dennoch dazu bei, dass die FDP 20 Jahre vor der CVP Frauen begrüsste. Die katholisch-konservative CVP tat dies erst dann, als die Frauen das Stimmrecht errangen.

Kampfgeist bedeutet für bürgerliche Frauen links

Die bürgerlichen Frauen verfolgten eine Strategie der kleinen Schritte und kamen nur langsam vorwärts. Ihre Parteikollegen wussten, wie sie sie zum Schweigen bringen konnten, so Amlinger: «Traten bürgerliche Frauen kämpferischer auf, wurden sie sofort in die linke Ecke gesetzt. Das war ein Totschlägerargument.»

1993 kam es zu einem entscheidenden Ereignis. Das Parlament weigerte sich, SP-Nationalrätin Christiane Brunner zur Bundesrätin zu küren. Diese Nichtwahl rüttelte viele Frauen und Männer auf und wurde als zutiefst ungerecht empfunden. «Da haben sich zum ersten Mal auch bürgerliche Frauen gewagt, Kritik an ihrer eigenen Partei zu üben.»

 

Bild: Dr. Fabienne Amlinger / Quelle: SRF und UNI Bern

Frauenanteil im National- und Ständerat

    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*