• Home
  • /Bildung und Kultur
  • /Zu wenig Frauen in der (Luzerner) Politik – «Es ist schade, aber die Bevölkerung ist einseitig repräsentiert»
Zu wenig Frauen in der (Luzerner) Politik – «Es ist schade, aber die Bevölkerung ist einseitig repräsentiert»

Zu wenig Frauen in der (Luzerner) Politik – «Es ist schade, aber die Bevölkerung ist einseitig repräsentiert»

Die Politik im Kanton Luzern ist stark von Männern dominiert. In der Regierung ist seit den letzten Wahlen keine Frau mehr vertreten und auch im Kantonsrat sind die Frauen klar in der Minderheit. Nur gerade jeder 4. Sitz wird von einer Frau besetzt.

Diesen Misstand will das überparteiliche Netzwerk FRAUEN LUZERN POLITIK ändern. Nebst andern Aktivitäten, organisiert der Verein auch Workshops für Frauen von Frauen. Der Info- und Workshop soll Frauen die Möglichkeit bieten sich mit Politikerinnen über Wege, Chancen und Möglichkeiten in der Politik auszutauschen.

Ich bin nicht der Typ mitzulaufen, wenn ich bei etwas dabei bin, möchte ich auch mitgestalten.
Autor:Ursula BersetOekonomin und Politikerin

Ursula Berset, Mitglied bei der grünliberalen Partei, will im nächsten Jahr für den Kantonsrat kandidieren. Sie ist eine der Frauen, die sich für den Anlass angemeldet haben. Für sie sei es eine gute Möglichkeit Politikerinnen zu treffen und von ihren Erfahrungen zu profitieren. Aber auch der Austausch mit andern Frauen die sich für Politik interessieren ist ihr wichtig. «Wenn ich Kantonsrätin werden sollte, werde ich auf ein Netzwerk angewiesen sein.»

Wenn ich in den Kantonsrat gewählt werde, bin ich auf ein Netzwerk angewiesen.
Autor:Ursula BersetOekonomin und Politikerin

Politik ist für die 45-jährige Oekonomin nicht völlig neu. Schon bei ihrer Arbeit in der kantonalen Verwaltung war sie nahe bei politischen Entscheiden. Während ihrer Arbeit für den Kanton Zug half sie beispielsweise mit, das erste Sparprogramm aufzugleisen.

Nach einer beruflichen Veränderung hatte sie mehr Luft und Zeit für andere Tätigkeiten. Für sie war es die richtige Gelegenheit bei einer Partei mitzuarbeiten.

Bild und Text: SRF

Erfahren Sie hier mehr!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*