• Home
  • /Arbeit
  • /ART BODENSEE 2019 – Weiterentwicklung der Biennale-Ausstellung von Elke Silvia Krystufek – Galerien im Vordergrund – Lecture mit Philipp Konzett – Preise an Galeristinnen und Galeristen
ART BODENSEE 2019 – Weiterentwicklung der Biennale-Ausstellung von Elke Silvia Krystufek – Galerien im Vordergrund – Lecture mit Philipp Konzett – Preise an Galeristinnen und Galeristen

ART BODENSEE 2019 – Weiterentwicklung der Biennale-Ausstellung von Elke Silvia Krystufek – Galerien im Vordergrund – Lecture mit Philipp Konzett – Preise an Galeristinnen und Galeristen

Weiterentwicklung der Biennale-Ausstellung von Elke Silvia Krystufek – Galerien im Vordergrund – Lecture mit Philipp Konzett – Preise an Galeristinnen und Galeristen

Die Sonderschau der diesjährigen Gegenwartskunstmesse am Bodensee ist der bildenden Künstlerin und Autorin Elke Silvia Krystufek gewidmet, die in Wien und Berlin lebt. Vor zehn Jahren leistete sie den österreichischen Beitrag zur 53. Biennale Venedig. Ebenjene Ausstellung wird – rekreiert und in massgeblicher Erweiterung – in Dornbirn zu sehen sein.

Krystufeks vielseitiges Werk schliesst Malerei, Installation, Fotografie, literarische Texte und Theaterstücke ein. Mit Einzelausstellungen gastierte sie beispielsweise in Wien, Berlin, Zürich, London und Los Angeles. Kuratiert wird die Sonderschau an der ART BODENSEE vom europäischen Kunstmagazin stayinart mit den Herausgebern Magdalena Froner und Hugo V. Astner. «Die Besucherinnen und Besucher erwartet eine zeitgenössische Gemäldeinsel», kündigen die beiden an.

Kulturquartier und Gespräch mit Philipp Konzett

Viele namhafte Partner konnte der Künstlerische Leiter Aram Haus in diesem Jahr für die ART BODENSEE gewinnen. Dazu zählen das Kunsthaus Bregenz, dessen Direktor Thomas D. Trummer im Gespräch mit der französischen Bildhauerin Cäcilia Brown zu sehen sein wird, das vorarlberg museum, der Kunstraum Dornbirn, der Kunstraum Innsbruck, das Kunstmuseum Lindau und das Künstlerhaus Palais Thurn und Taxis in Bregenz. «Möchte man schnell gehen, geht man allein. Möchte man weit gehen, geht man in guter Gesellschaft»’, erklärt Haus seinen Ansatz.

Zu einem gemeinsamen Auftritt trägt auch das Kulturquartier bei, in dem Kunst- und Kulturinstitute aus ganz Europa zusammenkommen. Sie haben Originalkunstwerke aus ihren laufenden Ausstellungen im Gepäck. Diese Partner sollen laut Aram Haus dabei helfen, «das Bewusstsein für zeitgenössische Kunst in der Region» zu steigern. Philipp Konzett ist einer der erfolgreichsten Galeristen in der Geschichte Österreichs. Seine Sammlung von Stammeskunst ist weltweit bekannt, er verleiht an Museen wie das MoMA in New York oder den Pariser Louvre. In seiner Wiener Innenstadt Galerie zeigt er Aktionismus und Fluxus und veranstaltet konsequent Konzerte. Im Gespräch mit Aram Haus erzählt Philipp Konzett bei der ART BODENSEE Lecture aus seinem Galeristenleben.

Führungen für Gross und Klein

Zwei Kunstvermittlerinnen, die auch für die Art Basel tätig sind, führen kostenlos durch die ereignisreiche Landschaft der diesjährigen Gegenwartskunstmesse am Bodensee. Der vom künstlerischen Leiter vorgegebene inhaltliche Schwerpunkt sind die Galerien und deren Vision. Aram Haus: «In diesem Jahr stehen im Besonderen die Galerien selbst im Vordergrund, ihre Geschichte,
Gründungsmotivation und Mission, ihre Teams und Leader und schliesslich die Auswahl der Artists.»

Führungen speziell für Kinder werden am Samstag und Sonntag, jeweils um 14 Uhr, angeboten. Der Besuch junger Menschen liegt den Organisatoren besonders am Herzen, deshalb ist der Eintritt für Besucherinnen und Besucher bis 14 Jahre frei. An kleine Kunstexperten im Alter von sechs bis zwölf Jahren richtet sich das bewährte Kinderprogramm «Kunst.kids». Unter der Anleitung der Künstlerinnen May-Britt Chromy und Franziska Stiegholzer lernen sie in Mal- und Modellierworkshops verschiedene künstlerische Techniken kennen.

Ehre, wem Ehre gebührt

In diesem Jahr verleiht ART BODENSEE den Lifetime Achievement Award for Gallerists an Elisabeth und Klaus Thoman. Der von der österreichischen Künstlerin Gundi Dietz modellierte Award – Madonna ist Sammlerin ihrer Porzellanskulpturen – wird am Sonntag, um 14 Uhr mit einer Laudatio von Prof. Markus Neuwirth von der Universität Innsbruck während der Kunstmesse feierlich überreicht. Um ihr Engagement im Kunst- und Kulturbereich zu ehren, erhalten im Rahmen der ART BODENSEE Female Empowerment Section die Galerien Sophia Vonier (Salzburg), Nicole Adler (Wien) und Lisi Hämmerle (Bregenz) Förderpreise. Die Verleihung findet am Samstag um 16 Uhr statt.

Factbox:
19. ART BODENSEE in Dornbirn
Messe Dornbirn, Messeplatz 1, Halle 11 (Eingang E)
6850 Dornbirn (Vorarlberg, AT)

Termin:
28. bis 30. Juni 2019,
Freitag 14 bis 20 Uhr, Samstag 11 bis 18 Uhr, Sonntag 11 bis 17 Uhr
Preview: Freitag, 12 bis 14 Uhr

Eintritt:
Erwachsene: 16 Euro
Jugendliche von 15 bis 18 Jahren: 14 Euro
Kinder/Jugendliche bis 14 Jahre: gratis

Kostenlose Führungen an allen drei Tagen: Freitag um 15, 16, 17 und 18 Uhr / Samstag 12, 13, 15, 16 und 17 Uhr / Sonntag 12 und 15 Uhr
Kinderführungen: Sa und So, jeweils um 14 Uhr
Kunst.kids: Fr, 14 bis 18 / Sa, 12 bis 19 / So, 12 bis 17 Uhr

Verleihung der ART BODENSEE Female Empowerment Förderpreise: Sa, 16 Uhr
Verleihung des ART BODENSEE Lifetime Achievement Awards: So, 14 Uhr

Mehr Informationen unter: www.artbodensee.info oder www.facebook.com/artbodensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*